Tristan Martine

Doktorand und Gastforscher: 2015-2016

Tristan Martine (geb. 1988) studierte Mittelalterliche Geschichte an der École Normale Supérieure de Lyon  (Agrégation d’Histoire  im Jahre 2011; Master II im darauf folgenden Jahr). 2012 nahm er seine Doktorarbeit mit dem Titel „Ancrage spatial et politique territoriale de l’aristocratie comtale en Lotharingie méridionale (fin IXe – mi XI)“ [„Räumliche Verankerung und territoriale Politik der Grafen im südlichen Lotharingien (Ende 9. – Mitte 11. Jh.)“] auf, die einen zweifachen Zugriff – einen textlichen wie einen archäologischen – verfolgt. Er wird betreut von Geneviève Bührer-Thierry (Paris 1) und Gérard Giuliato (Université de Lorraine). Als Stipendiat des CIERA (Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l‘Allemagne), des DAAD sowie des IFRA/SHS (Institut franco-allemand de sciences historiques et sociale) war er (September 2015- September 2016) als Wissenschaftler (chercheur en résidence) am  IFRA/SHS. Er ist gerade boursier de la Fondation Thiers (Institut de France).

 

Forschungsschwerpunkte

Seine Arbeit beleuchtet den Süden des nachkarolingischen Lotharingiens (insbesondere die Diözesen Trier, Metz, Toul, Verdun sowie das Elsass) in der Zeit vom Ende des 9. bis zur Mitte des 11. Jhs., als ein deutlicher Territorialisieriungsprozess einsetzte. Als im ausgehenden 9. und in der ersten Hälfte des 10. Jhs. die alte Reichsaristokratie ihren Fokus auf kleinere Regionen zu richten begann, beschränkte sie sich auf den lotharingischen Raum; ihre Macht war zunächst wesentlich stärker sozialer als territorialer Natur. Es wäre daher illusorisch, klar definierte Grenzen der Grafschaften suchen zu wollen. Die persönliche Macht des Grafen war vorerst wichtiger als die territoriale Seite seiner Grafschaft. Seit der Mitte des 10. Jhs. vollzog sich jedoch ein allmählicher Wandel, der zu einer Verräumlichung (spatialisation) und Polarisierung der Macht führte. Die Grafen stellten eine neue Autorität zur Schau und ließen sich in neuen befestigten Zentren nieder, wo sie nach und nach Klöster errichteten, die der familiären memoria dienten und deren Namen sie schrittweise übernahmen. Während sie sich zunächst als comites in pago X betitelten, ließen sie sich später als comites eines bestimmten befestigten Ortes bezeichnen (wie die Grafen von Luxemburg, Vaudémont oder Eguisheim), was natürlich Aufschlüsse über das neue Verhältnis zum Raum gibt.

Tristan Martine interessiert sich insbesondere für den Prozess, der allmählich zu dieser territorialen Verankerung führte. Er untersucht vor allem die territorialen Ordungsmuster, die Orte, an denen die Grafen residierten, ihre Beziehung zu den Abteien (Laienabbatiat, Vogteien, Stiftungen) sowie die architektonischen Veränderungen ihrer Befestigungen. Sein Augenmerk ruht aber gleichfalls auf den sich wandelnden verwandtschaftlichen Strukturen.

Er hat zudem das Laboratoire junior Sciences Dessinées der École Normale Supérieure de Lyon begründet und geleitet. Er hat mehrere Werke herausgegeben und mehrere Artikel verfasst, die sich um Comics drehen.

 

Letzte Veröffentlichungen

 

Herausgeberschaften

 - Comtes et abbayes dans le monde franc (fin IXe – fin XIe siècle) / Grafen und Klöster in der fränkischen Welt (Ende 9. Jahrhundert – Ende 11. Jahrhundert), Hors-série n°2 de la revue Trajectoires, [En ligne], 2017.

- Avec J. Nowak, D'un regnum à l’autre : la Lotharingie, un espace de l'entre-deux ? Atelier de recherche franco-allemand. Von Regnum zum Imperium: Lotharingien als Zwischenreich? / Deutsch-französisches Forschungsatelier, Fribourg-en-Brisgau, Rombach Verlag, à paraître.

 

Aufsätze in einem Sammelband

- « L’avouerie : un élément fondamental des politiques territoriales aristocratiques en Lotharingie méridionale (fin IXe-mi XIe siècle) ? », in Nouveaux regards sur l’avouerie. Les auxiliaires laïques des abbayes et évêchés entre Loire et Rhin (fin IXe – XIIe siècle), Jean-François Nieus, Etienne Renard, Nicolas Ruffini-Ronzani  (dir.), Brepols, à paraître.

- « Des mobilités contraires ? La naissance du nomadisme châtelain dans la Lotharingie méridionale des Xe et XIe siècles », in Hervé Mouillebouche (dir.), Le nomadisme châtelain. IXe – XVIIe siècle, Chagny, CeCaB, à paraître.

- « Lothringische Aristokratie und räumliche Verankerung: ein frühes Raumbewusstsein (10. – 11. Jahrhundert) ?  », in Tristan Martine et Jessika Nowak (dir.), D'un regnum à l’autre : la Lotharingie, un espace de l'entre-deux ? Atelier de recherche franco-allemand. Von Regnum zum Imperium: Lotharingien als Zwischenreich? / Deutsch-französisches Forschungsatelier, Fribourg-en-Brisgau, Rombach Verlag, à paraître.

 

Aufsätze in Zeitschriften

- Avec Jens Schneider, « La production d’un espace : débuts lotharingiens et pratiques de la frontière (IXe-XIe siècle) », Revue de géographie historique, n°4, mai 2014, [En ligne]

- Avec P. Monnet, « Avant-propos. De la coopération entre clercs et laïques à la collaboration entre jeunes chercheurs de l’ancien monde carolingien » in Comtes et abbayes dans le monde franc (fin IXe – fin XIe siècle) / Grafen und Klöster in der fränkischen Welt (Ende 9. Jahrhundert – Ende 11. Jahrhundert), Hors-série n°2 de la revue Trajectoires, [En ligne], 2017.

- « Les mouvements de réforme monastique en Lotharingie méridionale au Xe siècle : quelles conséquences spatiales pour les familles comtales ? », in Laurent Jalabert, Jean El Gammal (dir.), Changer, rénover, restaurer : la réforme au fil de l’Histoire, Annales de l’Est, numéro spécial, à paraître.   

 

Rezension

- « Peter Christian Jacobsen (éd. et trad.), Die Geschichte vom Leben des Johannes, Abt des Klosters Gorze, Monumenta Germaniae Historica - Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum separatim editi, vol. 81, Wiesbaden : Harrassowitz Verlag, 2016 », Revue de l’Institut français d’histoire en Allemagne, 2017. [En ligne]

- « Robert F. Barkowski, Die Ottonen und das Konzept eines vereinten Europa, Parthas Verlag, Berlin, 2014 »,  Revue de l’Institut français d’histoire en Allemagne, 6, 2015. [En ligne]

- « Alexis Wilkin, Jean-Louis Kupper,  Notger et la Basse-Lotharingie aux alentours de l'an Mil, Presses Universitaires de Liège, Liège, 2013 », Médiévales, n°69, automne 2015, p. 206-208. [En ligne]

- « Charles West, Reframing the Feudal Revolution Political and Social Transformation Between Marne and Moselle, c.800–c.1100, Cambridge University Press, 2013 ». Hémecht, 67, 2015-2, p. 217-221. [En ligne]

- « Jens Lieven, Bert Thissen, Ronald Wientjes (dir.), Königspfalzen, Adelsburgen und Herrschaftsbildung in Niederlothringen während des frühen und hohen Mittelalters,  Schriften der Heresbach-Stiftung Kalkar 16, 2014 ». Francia-Recensio, 2016-1. [En ligne]

 Organisation eines Workshop

30. Juni / 1 Juli 2016 : Organisation des Workshop Comtes et abbayes dans le monde franc (fin IXe – fin XIe siècle) / Grafen und Klöster in der fränkischen Welt (Ende 9. Jahrhundert – Ende 11. Jahrhundert), IFRA-SHS (Frankfurt-am-Main). Veröffentlichung: Revue Trajectoires (hors-série)

5 et 6 avril 2018 : Organisation mit J. Nowak et J. Schneider des Workshop Espaces ecclésiastiques et seigneuries laïques. Définitions, modèles et conflits en zones d'interface (IXe-XIIIe siècles) (link is external), Deutsches historisches Institut Paris, Universität Paris Est Marne-la-Vallée.

Email: 
tristan.martine@gmail.com